Wellenlängen nach Maß

cw-Laserlichtquellen für Wissenschaft und Industrie

Optisch parametrische Oszillatoren (OPOs) zeichnen sich durch ihre weite Durchstimmbarkeit bei gleichzeitig hoher Leistung über große Wellenlängenbereiche aus. Daher sind sie eine ideale Lichtquelle für spektroskopische Experimente und finden seit Jahren vielfältige Anwendungen, zum Beispiel in der Molekülspektroskopie, der Photochemie oder der Spurengasanalyse.

In enger Zusammenarbeit mit der Professur für Optische Systeme am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg konzentriert sich Fraunhofer IPM auf die Entwicklung von OPOs für den Dauerstrichbetrieb (cw-OPOs, continuous-wave). Im Vergleich zu den bereits lange kommerziell verfügbaren gepulsten Systemen sind cw-OPOs konstruktiv wesentlich anspruchsvoller, kombinieren dafür jedoch die große spektrale Flexibilität mit einer sehr geringen spektralen Linienbreite. Dies macht sie zu einem gesuchten Werkzeug für die Atomphysik, Quantenoptik und Molekülspektroskopie.

Fraunhofer-IPM-eigene Lösungen für Optik, Mechanik und Elektronik resultieren in Lichtquellen mit hoher Konversionseffizienz, mechanischer Stabilität und zuverlässigem Betrieb.

Neben Systemen für den infraroten Spektralbereich von 1300 – 5200 nm gibt es mit der neuesten Entwicklung des C-WAVE einen OPO für das nahe Infrarot und den sichtbaren Bereich (900 – 1300 nm bzw. 450 – 650 nm). Das mit dem Photonics Prism Award 2014 ausgezeichnete Gerät  wird von der Firma Hübner vertrieben. Der C-WAVE ermöglicht die weite spektrale Abdeckung im sichtbaren Bereich ohne einen manuellen Komponentenwechsel und ist damit eine sehr interessante Alternative beispielsweise zu Farbstofflasern.

Eingesetzt werden die OPOs u. a. für spektroskopische Anwendungen in der Grundlagenforschung oder als wellenlängenflexible Lichtquellen für die interferometrische Lithographie.

 

Hugo-Geiger-Preis 2014

10. November 2014: Für seine Promotionsarbeit zur optischen Erzeugung von Dauerstrich-Terahertzwellen erhält Dr. Jens Kiessling den Hugo-Geiger-Preis.

 

 

 

Prism Award 2014

6. Februar 2014: Der optisch-parametrische Oszillator »C-Wave« wird auf der »Photonics West« in Kalifornien mit dem Photonics Prism Award ausgezeichnet.

 

 

 

Fraunhofer IPM arbeitet auf dem Gebiet der nichtlinear-optischen Frequenzkonversion eng mit der Professur für Optische Systeme der Universität Freiburg zusammen. So entstehen aus den Ergebnissen der physikalischen Grundlagenforschung unter anderem neue abstimmbare Lichtquellen wie die cw-OPOs.