»Wir entwickeln mobile Laserscanner.«

Lichtraumprofil-Scanner für die Vermessung von Bahninfrastruktur.

Objekt- und Formerfassung

3D Laser Scanning – schnell und augensicher

Im Geschäftsfeld »Objekt- und Formerfassung« entstehen Systeme zur 3D-Erfassung der Geometrie und Lage von Objekten. Dazu entwickeln wir nicht nur Laserscanner, sondern auch maßgeschneiderte Beleuchtungs- und Kamera-Systeme. Diese Geräte messen mit hoher Geschwindigkeit und Präzision insbesondere von bewegten Plattformen aus.

Besonderes Augenmerk liegt auf der Geschwindikeit, Robustheit und langen Lebensdauer der Systeme sowie auf einer effizienten Datenauswertung. Objekte und Formen werden über einen weiten Größenbereich erfasst: von zehntel Millimetern bis in den 100-Meter-Bereich. Die Messsysteme sind weltweit im Einsatz – zur Überwachung von Bahninfrastruktur ebenso wie zur Vermessung von Straßenoberflächen. Neue Anwendungsbereiche sind die mobile Datenerfassung aus der Luft, unter Wasser oder mit handgehaltenen Systemen.

Unsere optischen Entfernungsmesssysteme basieren auf Lichtlaufzeitmessung und bestimmen mit hoher Geschwindigkeit und Präzision Abstände zu Objekten. Kombiniert mit einer Scan-Einheit erfassen sie dreidimensionale Objekt-Geometrien. Mobiles Laserscanning erfordert eine Positions- und Lageerkennung des Messsystems. Dazu entwickeln wir spezielle, kamerabasierte Verfahren, die – eigenständig oder in Kombination mit konventioneller Intertialsensorik – eine Zuordnung der Daten zu einem festen lokalen Koordinatensystem ermöglichen.

Unser Angebot zur bildgebenden Objekt- und Formerfassung umfasst

  • Entwicklungen von Komponenten und maßgeschneiderten Systemen
  • Technologieberatung und -bewertung
  • Machbarkeitsstudien und Eignungsprüfung
  • Auftragsmessungen und Messungen beim Kunden
  • Simulation von Optik, Elektronik, Mechanik und Wärmeverteilung

 

Weitere Informationen & Aktuelles

Presseinformation / 18.4.2017

Neue Professur »Monitoring von Großstrukturen«

Prof. Dr. Alexander Reiterer, Abteilungsleiter am Fraunhofer IPM, hat am 1. April 2017 die Professur »Monitoring von Großstrukturen« am Institut für Nachhaltige Technische Systeme INATECH an der Technischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg angetreten. Im Fokus steht die langfristige Über­wachung künstlicher und natürlicher Objekte mithilfe von Multi-Sensorsystemen. Sie soll Erkenntnisse über umweltbedingte Veränderungen an Ingenieur­bauwerken, Dämmen, Hängen oder großflächiger Vegetation liefern und so helfen, mögliche Georisiken frühzeitig zu erkennen.

 

Partner und Netzwerke

  • Cluster Bahntechnik e.V.
  • DHyG - Deutsche Hydrographische Gesellschaft e.V.
  • Photonics BW - Innovationsnetz für Optische Technologien
 

Messen | Veranstaltungen

Im September 2017 stellen wir auf der Intergeo aus. Der nächste MoLaS-Workhop ist für November 2018 geplant.