Dreidimensionale Punktwolken

Spezielle Auswertemethoden generieren aus Scandaten referenzierte Punktwolken, die vom Anwender weiterverarbeitet werden können.

Schnelle Datenauswertung

Die Vermessung von Objekten und Strukturen mittels Laserscanning erzeugt sehr große Datenmengen, für deren Verarbeitung spezielle Auswertemethoden nötig sind. Fraunhofer IPM verwendet für die Auswertung von Laserscan-Daten sehr schnelle und flexible Field Programmable Gate Arrays (FPGAs) sowie spezielle Implementierungsmethoden unter Nutzung von Graphics Processing Units (GPUs). Das Ergebnis sind registrierte und referenzierte dreidimensionale Punktwolken, die entsprechend der jeweiligen Anwendung weiterverarbeitet werden können. Als Datenschnittstelle werden sowohl eigene, in der Regel »offene«, als auch frei verfügbare Formate (z. B. LAS) verwendet.