Abwärmeverstromung

Projekt POWERSTEP - Energiepositive Klärwerke

Projektziel

Der Energieverbrauch von Kläranlagen macht derzeit etwa ein Prozent des EU-weiten Strombedarfs aus;  damit gehören Klärwerke zu den größten Stromverbrauchern von Kommunen. Um Energieneutralität der Kläranlagen zu erreichen, kann die im Abwasser steckende chemische Energie genutzt werden. Der organische Anteil von Klärwasser aller Klärwerke in der EU enthält eine chemische Energie von insgesamt 87.500 GWh pro Jahr – das entspricht der Leistung von zwölf Großkraftwerken. Ziel des Projekts POWERSTEP ist es, neuartige Konzepte zur effizienteren Nutzung dieser erneuerbaren Energiequelle zu entwickeln. Im Rahmen der Forschungsarbeiten werden dazu Technologien entwickelt und in bestehende Prozessschritte integriert.

Fraunhofer IPM entwickelt  für dieses Projekt einen thermoelektrischen Generator (TEG), der für die Integration in ein BHKW ausgelegt wird. Der TEG soll Abwärme, die an den klärwerkseigenen Blockheizkraftwerken entsteht, in zusätzlich verfügbare Elektrizität umwandeln. BHKW nutzen bereits heute das im Klärprozess entstehende Biogas zur Strom- und Wärmeerzeugung nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Der TEG soll die elektrische Effizienz des BHKW deutlich erhöhen.

Projektfinanzierung

POWERSTEP wird gemäß dem Grant Agreement No. 641661 durch Horizont 2020 - dem Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation finanziert.

Projektlaufzeit

01.07.2015 – 31.06.2018

Projektpartner

  • KWB Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH
  • Technische Universität Wien
  • Eawag - Eidg. Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung & Gewässerschutz
  • Veolia Deutschland GmbH
  • Veolia Water Technologies AB
  • Neas Energy A/S
  • BIOFOS A/S
  • Berliner Wasserbetriebe
  • Umweltbundesamt
  • Electrochaea.DK ApS
  • APS Aqua Plant Solutions GmbH
  • Sustec Consulting & Contracting - Sustec BV
  • ATEMIS GmbH
  • ARCTIK S.P.R.L.

 

  • /content/externallinklib/ipm/en/Forschungsprojekte/powerstep-eu-project