Das gesamte Spektrum der Kameratechnik

Hochentwickelte Kamerasysteme mit spezieller Beleuchtung und adaptiver Optik bilden die technische Basis für ultraschnelle Bilderfassung, die beispielsweise für effizientes Infrastruktur-Monitoring eingesetzt wird.

Bilderfassung

Messung des Verschleißes von Oberleitungen
© Fraunhofer IPM

Der Verschleiß der Oberleitung wird allein auf Basis von Bilddaten im Submillimeterbereich bei 250 km/h ermittelt.

Der Mensch nimmt seine Umwelt vor allem visuell wahr. Die Bilderfassung spielt daher seit jeher eine zentrale Rolle in der Messtechnik. Bildinformationen zu einem Objekt oder einer Szenerie sind für verschiedene Zwecke von Bedeutung, etwa bei der Inspektion von Infrastruktur, der Erfassung von Geo-Informationen oder bei der Planung von Verkehrswegen.

Wir nutzen für unsere Messsysteme sämtliche Arten von Kameras – vom Smartphone bis hin zur sehr robusten Industriekamera, vom ultravioletten bis zum mittleren infraroten Spektralbereich. Sie bilden die Basis unserer Bilderfassungssysteme, die Daten für eine Vielzahl an Anwendungen bereitstellen, zum Beispiel zur Geometrieerfassung und -analyse von Objekten, zur Bewegungsmustererkennung von Personen, zur Objekterkennung in Bildern oder zur multispektrale Analyse (beispielsweise von Pflanzen).

Anwendungsbeispiel: Infrastrukturmonitoring


Für die High-Speed Aufnahme und Auswertung von Kamerabildern stellen wir spezifische Kamerasysteme zusammen. Diese reichen vom integrierten Kamerachip über spezielle adaptive Optiken hin zur angepassten Beleuchtung. So können beispielsweise Oberleitungen der Bahn während der Fahrt eines Zuges bei 250 km/h im Submillimeterbereich mithilfe von speziell ausgelegten Kameras erfasst und hinsichtlich ihres Verschleißes analysiert werden.
 

Beleuchtungs- und
Kamerasysteme

Dank spezieller Kamera- und Beleuchtungstechnik messen unsere Systeme unabhängig von den gegebenen Lichtverhältnissen.