Heizen & Kühlen ohne schädliche Kühlmittel

Projekt MagMed

Magnetokalorik: Entwicklung einer kältemittelfreien und effizienten Kühltechnik

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines medizintechnischen Tiefkühlschranks, der auf Basis des magnetokalorischen Effekts um 20 bis 30 Prozent effizienter kühlt. Der Demonstrator soll neben dem Verzicht auf klimaschädliche gasförmige Kältemittel eine höhere Zuverlässigkeit und eine längere Lebensdauer aufweisen als aktuelle Kompressorsysteme.

Während aktuelle Prototypen magnetokalorischer Kühlschränke aufgrund des Systemdesigns kaum Energieeinsparpotenziale erzielen, verspricht in diesem Projekt zugrundgelegte Funktionsprinzip auf Basis von thermischen Dioden und latentem Wärmetransport die Ziele tatsächlich erreichen zu können.
Als erster Markt wird im Rahmen dieses Projekts die Medizintechnik adressiert. Sie eignet sich als Pilotmarkt, da sie ein Anwendungsfeld mit genügend hohem Umsatzpotential und vergleichsweise geringem Preisdruck darstellt. Nach erfolgreicher Markteinführung kann die Magnetokalorik perspektivisch die Kompressortechnologie in vielen weiteren Anwendungen, z. B. in Haushalt, Industrie, Gewerbe und Verkehr schrittweise ablösen.

Projektträger
Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Konsortialführer
Philipp Kirsch GmbH

Projektpartner

  • Vacuumschmelze GmbH & Co. KG
  • Fraunhofer IPM
  • Philipp Kirsch GmbH

Im Unterauftrag: GSI Technology UG

Projektlaufzeit
Juni 2017 – Mai 2021

Projektfinanzierung
Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)