Von der Idee bis zum schlüsselfertigen Inline-System

Systemkompetenz

Für die Produktionskontrolle entwickelt Fraunhofer IPM optische Mess- und Prüfsysteme. Bei der Systementwicklung steht dabei der zuverlässige Einsatz unter Produktionsbedingungen im Vordergrund. Fraunhofer IPM hat zahlreiche Referenzen aus ganz verschiedenen Branchen – von der stark reglementierten Reinraumfertigung von Medizinprodukten über Elektronikfertigung bis hin zur Herstellung von Halbzeugen für Automotive unter extrem rauen Umgebungsbedingungen.

Fraunhofer IPM ist in der Lage eine sehr große Bandbreite optischer Technologien kombiniert mit sehr schneller hardwarenaher Bild- und Datenverarbeitung und komplexen Handlingsystemen einzusetzen. Für Kunden bedeutet dies, dass stets nach der optimalen Lösung unter Berücksichtigung aller Randbedingungen wie Toleranzen, Oberflächenfehler, Produktionstakt, Handling und Datenanbindung gesucht wird.

Unter Systemkompetenz verstehen wir daher, unter Laborbedingungen erprobte Verfahren in industrietaugliche Systeme zu überführen. Dies umfasst die mechanische Konstruktion und Fertigung, die Entwicklung von Elektronik (Platinen, FPGA etc.) bis hin zum kompletten Schaltschrankbau ebenso wie das Handling der Prüflinge. Mit den gültigen Normen und Richtlinien sind wir vertraut und setzen diese konsequent um. Insbesondere zu Fragen des Teilehandlings und zur Anbindung an Datenerfassungssysteme arbeiten wir sehr eng mit unseren Kunden und externen Partnern zusammen.

Auch wenn die Sensorik für die Qualität der erfassten Daten der entscheidende Faktor ist, geht der Trend bei modernen Inspektionssystemen immer stärker Richtung mitunter sehr komplexer Auswertealgorithmen. Sensordatenfusion, Machine-Learning, Echtzeitauswertung und Regelung seien hier exemplarisch als Schlagworte einer Industrialisierung 4.0 genannt. Trotz aller Komplexität müssen Bedienerschnittstellen immer so einfach und intuitiv gestaltet werden, dass im Betrieb kein Expertenwissen erforderlich ist. Vollautomatisierte Einbindung der Systeme und automatisierte Fehlerbehandlung und Selbstüberwachung sind Standard.

Fraunhofer IPM entwickelt sowohl Prototypen, die anschließend von einem Firmenpartner vermarktet werden, als auch individuelle, schlüsselfertige Komplettsysteme, die direkt beim Endkunden in der Fertigung installiert werden. Im Rahmen der Inbetriebnahme vor Ort werden Mitarbeiter in Umgang und Wartung der Systeme geschult. Selbstverständlich führt Fraunhofer IPM im Nachgang auch Wartungs- und Servicearbeiten an den ausgelieferten Systemen durch. Sofern die Systeme über eine Internetanbindung verfügen, können Software-Updates und Diagnosen schnell und effizient via Remotezugriff erfolgen.