EuroBLECH 2020 goes DIGITAL  /  27. Oktober 2020  -  30. Oktober 2020

EuroBLECH - Digital Innovation Summit

Internationale Technologiemesse für Blechbearbeitung

www.euroblech.com

digitale Network-Plattform

Unsere Themen

Auf dem EuroBLECH Digital Innovation Summit Ende Oktober informieren wir Sie rund um das Thema Inline-Ölauflagenkontrolle und stellen Ihnen unseren F-Scanner vor, der die Beölungsmenge auf Blechen flächig, genau und direkt in der Produktionslinie misst.

© Fraunhofer IPM
Der »F-Scanner« lässt sich individuell an die jeweilige Produktionsumgebung anpassen. Er besteht aus modular aufgebauter bildgebender Scannereinheit und Messdatenauswertung, welche die unterschiedliche Ölbelegung anzeigt.
© Kai-Uwe Wudtke/Fraunhofer IPM
F-Scanner Polygon
Inline-Partikeldetektor
© Fraunhofer IPM
Der Inline-Partikeldetektor erlaubt die 100-Prozent-Reinheitskontrolle in der Fertigung. Das Messsystem erkennt partikuläre Verunreinigungen und klassifiziert sie bildgebend im Prozess. Selbst einzelne kleinste Verunreinigungen - metallische, nicht-metallisch oder auch Fasern - werden erkannt.

F-Scanner: flächige Inline-Inspektion der Beölungsmenge und -verteilung auf großen Blechen

Dünne Beschichtungen und deren Beschaffenheit können entscheidend für die Qualität von Produkten sein. Oftmals müssen solche dünnen Schichten mit hoher Geschwindigkeit auf große Oberflächen aufgetragen werden. Fraunhofer IPM entwickelt Technologien, um diese Beschichtungen zu prüfen – flächendeckend, schnell und direkt in der Produktion. Fraunhofer IPM hat mit dem F-Scanner ein Verfahren entwickelt, das die Ölverteilung auf dem gesamten Blech mit einer schnellen bildgebenden Fluoreszenzmesstechnik genau bestimmt und damit kontrolliert. Schnelle Laserscanner messen dabei bis zu 400 Linien pro Sekunde. Bei einem Vorschub der Metallbahn von mehreren Metern pro Sekunde werden so 100 Prozent der Oberfläche unmittelbar in der Produktion analysiert.

 

Reinheitsprüfung von Bauteilen

Makellose, rückstandsfreie Oberflächen entscheiden in vielen Fällen über die Qualität der Produkte. Fraunhofer IPM bietet empfindliche Messsysteme an, die Verschmutzungen oder Defekte auf Oberflächen direkt in der Produktionslinie erkennen. Aktuell eingesetzte Verfahren messen entweder punktförmig an einzelnen Stellen des Bauteils oder durch Abwaschen der Verunreinigung und Analyse des Waschmediums. Die Messsysteme von Fraunhofer IPM ermöglichen dagegen eine automatisierte 100-Prozent-Kontrolle ganzer Flächen. Dabei werden verschiedene Bildgebungsverfahren sowie die bildgebende Fluoreszenzanalyse eingesetzt. Sowohl partikuläre als auch filmische Verunreinigungen werden erkannt und quantifiziert. Die Bildgebung ist in diesem Zusammenhang ein wesentlicher Vorteil, da nur so die Reinheit des gesamten Bauteils bewertet werden kann. Eine Klassifizierung der Restverunreinigungen nach VDA 19 kann direkt auf der Oberfläche erfolgen.