Fahrdrahtabnutzung rechtzeitig erkennen

Kamerasysteme messen die Abnutzung von bis zu zehn Fahrdrähten gleichzeitig – und das bei Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h.

Schleifspiegel zeigt Abnutzung

Der Abnutzungsgrad von Fahrdrähten mit rundem Querschnitt kann aus der Breite des Schleifspiegels abgeleitet werden und sollte die festgelegten Werte nicht unterschreiten.

Fahrdrahtabnutzung

Drahtabrisse verhindern

Die meisten Züge fahren heute elektrisch und werden durch Oberleitungssysteme mit Strom versorgt. Während der Fahrt schleift der sogenannte Pantograph dauerhaft mit einem gewissen Anpressdruck an der zumeist kupfernen Oberleitung. Auf die Dauer verschleißt die Oberleitung, sodass ein Abriss droht – mit möglicherweise fatalen Folgen. Daher müssen Oberleitungen ersetzt werden, sobald sie eine spezifizierte Dicke unterschritten haben. Bahnunternehmen prüfen daher die Fahrdrahtdicke in regelmäßigen Abständen – nach Möglichkeit schnell und effizient im Regelbetrieb.

Wire Wear Monitoring System WWS

Das von Fraunhofer IPM entwickelte Fahrdrahtabnutzungsmesssystem WWS misst berührungsfrei den Grad der Abnutzung von bis zu zehn Fahrdrähten gleichzeitig. Bei Fahrdrähten mit kreisrundem Querschnitt wird aus der Breite des Schleifspiegels die Restdicke errechnet. Das kamerabasierte WWS nimmt den Schleifspiegel auf und leitet daraus bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h typischerweise alle 13 mm eine Angabe über den Abnutzungsgrad der Drähte ab.

Aufgrund seiner hohen Messfrequenz und schnellen Datenverarbeitung eignet sich das System für Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Mit einer eigenen Beleuchtungseinheit arbeitet das WWS tageslichtunabhängig – also auch bei Nacht, in Tunneln oder unter Brücken.

Die ganze Oberleitung im Blick

Das WWS ist auch Teil des Multisensorsystems CIS (Contact Wire Inspection System) und dessen Low-Speed-Variante CIS-LS. Diese Systeme erfassen Fahrdrahtabnutzung und Fahrdrahtlage gleichzeitig und erkennen optional auch die Position von Oberleitungsmasten.

Mit Sicherheit

Unsere Laserscanner sind augensicher – für eine uneingeschränkte Anwendung im öffentlichen Raum.

 

Qualifizierter Technologie-Standard

Bahnmesstechnik-Systeme von Fraunhofer IPM sind nach TransQ-Standards qualifiziert.